Junger Meister im alten Handwerk

Das "Schusterblut" hat Thomas Schikola vom Urgroßvater, der ein typischer Vertreter seiner Zunft war und auf dessen Schoß er zum ersten Mal mit Leder und Leisten in Kontakt gekommen ist. Und diese angenehme Erinnerung dürfte es gewesen sein, warum er als 15jähriger den Weg zum Ma▀schuhmacher eingeschlagen hat.

Thomas Schikola wurde am 22. 8. 1978 in Deutschkreutz im mittleren Burgenland geboren. Sein Sternzeichen "Löwe" ist bis heute spürbar. Er tut alles mit Bedacht, Genauigkeit und Gründlichkeit. Schon in der Lehre zum Orthopädie-Schuhmacher in Eisenstadt hat er auf respektable Arbeitsergebnisse geachtet.

Liebe zum Ma▀schuh

Nach dem Lehrabschluss suchte er neue Herausforderungen in der Schuhmacher-Zunft. Drei Jahre lang war er Geselle beim Ma▀schuhmacher Winkler in der Wiener Innenstadt. In dem gestandenen Unternehmen hat er sich Wissen und Fertigkeiten angeeignet und die Liebe zur Ma▀schuh-Fertigung gefunden. Mitte 2001 hat Thomas Schikola die Meisterprüfung abgelegt.

Die nächste Herausforderung ließ nicht lange auf sich warten. Sein Chef ging in Pension. Er ergriff die Möglichkeit, die Werkstatt zu übernehmen und als selbständiger Meister weiter zu arbeiten.

"Meine Schuhe vermitteln Lebensgefühl!"

Schuhe nach Ma▀, holzgenagelt, sind die Spezialität des jungen Meisters. Und damit verbindet er Qualität, Individualität und Exklusivität. "Ma▀schuhe sind keine Ausgaben, sondern eine sinnvolle Investition, die anhand jahrelanger Freude und einzigartigem Stück Lebensgefühl zu bewerten ist," ist Thomas Schikola überzeugt.

In der Werkstatt in der Singerstraße 14, nur 200 Schritte vom Wiener Stephansdom entfernt, empfängt Thomas Schikola seine langjährigen treuen Kunden. Mit kostenloser Ma▀schuhberatung bietet er aber auch interessierten neuen Kunden die Möglichkeit, dem Luxus des guten Gehens in einem holzgenagelten Ma▀schuh nahe zu kommen. "Ich freue mich über jeden Kontakt, über ein E-Mail ebenso wie einen Anruf in der Werkstatt."

PS: Sein Motto "Klein - aber fein!" gilt nur für die Werkstatt.
Der Meister selbst lebt "auf großem Fuß". Er hat Schuhgröße 47.